Direkt zum Hauptbereich

Darum steckt Rap derzeit in einer Krise!

Sind wir mal ehrlich, Rap steckt gerade in einer tiefen Krise. Man könnte jetzt einwenden, dass das rein aus finanzieller Sicht kompletter Bullshit sei und die Interpreten noch nie so viel verdient hätten wie derzeit, aber genau da liegt das Problem: Rap wird toleriert. Er ist keine Nische mehr für irgendwelche Gossenjungs von nebenan, nein, er ist Mainstream. Und ich habe wirklich Angst, dass mit meinem so sehr geliebten Lieblingsgenre genau das gleiche passiert wie mit dem Rock. Irgendwann ist aus der Rebellion gegen das Establishment eine radiotaugliche, durchaus salonfähige Symbiose mit eben diesem geworden und das hat dieser Musikrichtung jeglichen Reiz genommen. Heavy-Metal mag immer noch heavy sein, aber es interessiert nun mal niemanden. Es gibt keine Möglichkeiten mehr zu provozieren und da liegt der Hase im Pfeffer.
Vom Staat verteufelt: "Porno Mafia" von Frauenarzt und King Orgasmus One aus 2006 ist bis heute beschlagnahmt.

Ich denke, ich muss niemandem hier ernsthaft erklären, aus welcher Intention heraus Rap/Hip-Hop entstanden ist, also spare ich mir das einfach einmal. Wenn man diesen riesengroßen Fickfinger an das System von damals mit den heutigen um Chartplatzierungen bettelnden MCs vergleicht, wird einem wirklich schlecht. Dabei bin ich eigentlich jemand, der es begrüßt, wenn sich etwas weiterentwickelt, aber genau das tut Rap eben nicht. Anstatt wieder wie damals das zu machen, worauf man eben Bock hat, wird genau das gemacht, womit Kohle gescheffelt wird. Seit dem gigantischen Hype rund um die 187 Straßenbande, hört sich plötzlich gefühlt jeder deutsche Rapper wie Gzuz an. Dasselbe passierte mit dem Überraschungserfolg von Miami Yacine "Kokaina": war früher Autotune noch ein absolutes No-Go, ist es spätestens seit diesem Hit gefragter denn je.
Absolut keinen Fick gebend und immer auf seinem eigenen Grind: Famous Dex.

In Amerika werden eben jene, die genau das machen, worauf sie Lust haben, gehatet und missverstanden. Famous Dex zieht sein Ding durch und vielleicht macht er keine sonderlich anspruchsvolle Musik, aber wenigstens kann man ihn noch von anderen Künstlern unterscheiden. Es wäre am besten, würde Rap wieder von den Medien kritisiert werden, denn dadurch würden sich die Mitläufer wieder von dem Genre abwenden und die wahren Fans könnten wieder zu einer Einheit verschmelzen. Denn jeder Hype hat irgendwann ein Ende und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Hype rund um Rap geringer wird. Wir brauchen kreative Köpfe, die uns das ersparen. Kreative Köpfe, die keinen Fick geben. Die das System in den Arsch ficken wollen. Genau diese Leute brauchen wir. Und zwar schnell.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Ende von GreyLüx als Label

Wie eigentlich fast jedes Jahr versuche ich auch 2017 wieder einiges upzusteppen und meine Arbeit in Sachen Qualität nochmal auf ein neues Niveau zu bringen. Dazu gehört es auch, sich von Dingen zu trennen, die einem sehr am Herzen liegen. Die Interesse an meiner Musik und mir als Person nimmt stetig zu und ich will auch weiterhin anderen die Chance auf Premieren auf meinem YouTube-Kanal geben, aber die Label-Arbeit schränkt mich künstlerisch doch zu sehr ein. Die Leute fokussieren sich nicht mehr auf die Leistung der einzelnen Musiker/Rapper, sondern versteifen sich auf das Label als ganzes und das tut logischerweise nicht gut. GreyLüx als Label hat meiner Meinung nach in der Form, was es jetzt ist, keine guten Karten.
Viele kamen zu GreyLüx um gepusht zu werden und waren dann enttäuscht, dass dies dann auf einem Weg geschah, der nun mal nicht der Professionalität eines großen Unternehmens glich. Der Output der einzlnen Künstler wurde außerdem immer geringer, Rapper wie Doggy McFly v…

Ich lege eine kreative Pause ein!

Normalerweise versuche ich euch so wenig wie denn nur möglich mit meinen persönlichen Problemen auf die Nerven zu gehen, aber ich muss mich einfach mal dazu äußern. Wie vielen von Euch sicher schon aufgefallen ist, war mein Musik-Output 2017 sehr niedrig. Zumindest für meine Verhältnisse. Das lag und liegt unter anderem an privaten Problemen, auf welche ich hier nicht näher eingehen will, aber auch an der daraus resultierenden Antriebslosigkeit. Ich schaffe es in letzter Zeit kaum noch Songs aufzunehmen oder umzusetzen und irgendwie will ich mich auch nicht dazu zwingen. Dasselbe gilt auch für meinen YouTube-Channel...
Daher möchte ich Euch einfach nur mitteilen, dass ich mir selbst eine kreative Pause gönnen will und daher in den nächsten Wochen weniger von mir kommen wird. An alle Leute, die auf Features von mir warten: es dauert, aber ihr werdet eure Parts bekommen. Versprochen.
Ich will nur, wenn ich wieder back bin, völlig durchstarten und ich kann und will einfach nichts veröffe…

Darum ist KsFreak ein lebender Skandal

Normalerweise sind mir die fast schon zum Alltag gewordenen YouTube-"Skandale" völlig egal und ich möchte mich nicht näher damit beschäftigen. Doch mittlerweile entwickelt sich die Plattform in etwas, dass ich auf keinen Fall gut heißen kann. Jetzt, kurz nach der ganzen Beef-Geschichte zwischen KuchenTV und KsFreak, wurde mir einiges klar: YouTuber sind dumme Kinder im Körper von Erwachsenen. Wäre denn der Beef an sich nicht schon blöd genug, scheinen KsFreak und Krappi nicht einmal zu wissen, was der Holocaust ist. Zumindest konnten sie es dem Fragesteller des Kanals "BlueFish Productions"  bei der 71Con nicht erklären. Das ist keine kleine Wissenslücke, nein, das ist ein klarer Fall von fehlender Allgemeinbildung! Eben jenes Interview durfte in seiner ungeschnittenen Fassung nie das Licht der Welt erblicken, da zwei Mitarbeiter von Studio71 (ein erfolgreiches Multi Channel-Netzwerk und Veranstalter der 71Con in Wien) das untersagten. Seltsam nur, dass KsFreak die…