Direkt zum Hauptbereich

Kehrt GreyLüx zurück?

Erst einmal sorry, dass ich solange nichts mehr hier geschrieben habe. Zugegebenermaßen hätte ich durchaus genug Zeit gehabt, aber mir fehlte einfach schlichtweg die Motivation diesen Blog weiter aktiv weiterzuführen. Jetzt aber gibt es nach all den Monaten endlich wieder ein Thema, dass ich als interessant genug für einen Blog-Eintrag erachte.
Wie viele sicher wissen, hatte ich bis Anfang 2017 noch ein eigenes Independent-Label namens "GreyLüx Gang Records" oder auch "GreyLüx Productions" unter welchem ich die Songs, Videos, EPs und Mixtapes von Rappern wie MaZo (ehemals Collage24), Bigy Spliff, Deadkool, Doggy McFly und eben mir vermarktete. Wer sich noch einmal mit den Gründen für die Einstellung der Label-Arbeiten befassen will, kann hier klicken.
Nun, jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich dank meines sehr reißerisch gewählten Titel, ob es denn eine GreyLüx-Reunion geben wird. Und leider muss ich euch enttäuschen, GreyLüx ist tot. Definitiv, da gibt es nix dran zu rütteln. Es wäre auch irgendwie nicht mehr fresh etwas unter dieser Brand zu vermarkten, das wäre lame. Aber da ich nunmal sehr viel Spaß dabei hatte, ein Label zu leiten, habe ich Pläne, bald wieder ein Label zu eröffnen.
Drei Künstler wären auf jeden Fall schon mal dabei: mein Atze Effem, Hewenu Schalom Gang-Veteran H50 aka Hewenu50 und eben ich, besser bekannt als Bunna Highroller oder Lil Bunna.  Noch einmal mache ich nicht die Fehler, die ich mit GreyLüx gemacht habe. Ich nehme keine untalentierten Spastis mehr in mein Label mehr auf, die es dann von innen heraus zerstören. Hell nah. Kein Bock auf Hurensöhne, die das alles nur wegen dem Fame machen und einen selbst nur als Sprungbrett ausnutzen, um weiter die Karriereleiter hinaufzusteigen. Auf solche Leute hab ich keinen Bock mehr. Ab jetzt wird alles upgesteppt, we goin´ big.

Mehr Infos folgen bald, checkt www.lil-bunna.de aus.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Ende von GreyLüx als Label

Wie eigentlich fast jedes Jahr versuche ich auch 2017 wieder einiges upzusteppen und meine Arbeit in Sachen Qualität nochmal auf ein neues Niveau zu bringen. Dazu gehört es auch, sich von Dingen zu trennen, die einem sehr am Herzen liegen. Die Interesse an meiner Musik und mir als Person nimmt stetig zu und ich will auch weiterhin anderen die Chance auf Premieren auf meinem YouTube-Kanal geben, aber die Label-Arbeit schränkt mich künstlerisch doch zu sehr ein. Die Leute fokussieren sich nicht mehr auf die Leistung der einzelnen Musiker/Rapper, sondern versteifen sich auf das Label als ganzes und das tut logischerweise nicht gut. GreyLüx als Label hat meiner Meinung nach in der Form, was es jetzt ist, keine guten Karten.
Viele kamen zu GreyLüx um gepusht zu werden und waren dann enttäuscht, dass dies dann auf einem Weg geschah, der nun mal nicht der Professionalität eines großen Unternehmens glich. Der Output der einzlnen Künstler wurde außerdem immer geringer, Rapper wie Doggy McFly v…

Ich lege eine kreative Pause ein!

Normalerweise versuche ich euch so wenig wie denn nur möglich mit meinen persönlichen Problemen auf die Nerven zu gehen, aber ich muss mich einfach mal dazu äußern. Wie vielen von Euch sicher schon aufgefallen ist, war mein Musik-Output 2017 sehr niedrig. Zumindest für meine Verhältnisse. Das lag und liegt unter anderem an privaten Problemen, auf welche ich hier nicht näher eingehen will, aber auch an der daraus resultierenden Antriebslosigkeit. Ich schaffe es in letzter Zeit kaum noch Songs aufzunehmen oder umzusetzen und irgendwie will ich mich auch nicht dazu zwingen. Dasselbe gilt auch für meinen YouTube-Channel...
Daher möchte ich Euch einfach nur mitteilen, dass ich mir selbst eine kreative Pause gönnen will und daher in den nächsten Wochen weniger von mir kommen wird. An alle Leute, die auf Features von mir warten: es dauert, aber ihr werdet eure Parts bekommen. Versprochen.
Ich will nur, wenn ich wieder back bin, völlig durchstarten und ich kann und will einfach nichts veröffe…

Darum ist KsFreak ein lebender Skandal

Normalerweise sind mir die fast schon zum Alltag gewordenen YouTube-"Skandale" völlig egal und ich möchte mich nicht näher damit beschäftigen. Doch mittlerweile entwickelt sich die Plattform in etwas, dass ich auf keinen Fall gut heißen kann. Jetzt, kurz nach der ganzen Beef-Geschichte zwischen KuchenTV und KsFreak, wurde mir einiges klar: YouTuber sind dumme Kinder im Körper von Erwachsenen. Wäre denn der Beef an sich nicht schon blöd genug, scheinen KsFreak und Krappi nicht einmal zu wissen, was der Holocaust ist. Zumindest konnten sie es dem Fragesteller des Kanals "BlueFish Productions"  bei der 71Con nicht erklären. Das ist keine kleine Wissenslücke, nein, das ist ein klarer Fall von fehlender Allgemeinbildung! Eben jenes Interview durfte in seiner ungeschnittenen Fassung nie das Licht der Welt erblicken, da zwei Mitarbeiter von Studio71 (ein erfolgreiches Multi Channel-Netzwerk und Veranstalter der 71Con in Wien) das untersagten. Seltsam nur, dass KsFreak die…